Hauptversammlung: Jahresumsatz und Ergebnis 2017 stabil

Details

Waagner-Biro Stahlbau meldet sich nach zwei schwierigen Jahren mit einem positiven Ergebnis zurück: Insbesondere die Projektausweitung des Lakhta Projekts in St. Petersburg sowie ein sehr guter Auftragseingang auf dem englischen Markt verhalfen zu diesem Eingangsplus. Ein Highlight des vergangenen Jahres war die Eröffnung des Louvre Abu Dhabi. Das Projekt generierte eine starke internationale Resonanz, die äußerst positiv wahrgenommen wurde.

Waagner-Biro Stage Systems hat mit einem starken Ergebnis zur Gruppenbilanz beigetragen. 2017 konnten darüber hinaus einige lang laufende und prestigeträchtige Projekte erfolgreich abgeschlossen werden. Hervorzuheben ist beispielsweise die Hamburger Elbphilharmonie, die im Jänner 2017 eröffnete. Zusätzlich zum Erfolg beigetragen haben Projekte wie das komplett renovierte Opernhaus „La Monnaie“ in Brüssel oder das Kreuzfahrtschiff NCL Joy (NCL Cruises). Zusätzlich nahm gegen Ende des vergangenen Jahres mit der Staatsoper „Unter den Linden“ in Berlin ein weiteres umfangreiches Bühnentechnikprojekt den Betrieb auf. Zur Jahreswende konnte auch der komplexe Umbau der Bühnentechnik im Joan-Sutherland-Theatre des Sydney Opera House abgeschlossen werden.

Die englische Tochter Qualter, Hall & Company Limited musste - bedingt durch Marktverunsicherungen aufgrund des Brexits - Einbußen bei Umsatzerlös und Gewinn hinnehmen. Dennoch ist es gelungen, mit den Renovierungsarbeiten an den Dover Western Docks sowie der Unterzeichnung eines Rahmenvertrags für Schutztore im Nuklearbereich interessante Aufträge zu sichern. In Zusammenarbeit mit der Waagner-Biro Stahlbau konnten zudem im vergangen Geschäftsjahr das bombensichere Glasdach des neuen Cross Rail Zugangs des Bahnhofs Paddington sowie das bewegliche Dach eines Clubs am Berkeley Square erfolgreich abgeschlossen werden.

Die Waagner-Biro Bridge Systems verzeichnete im Berichtszeitraum einen Rückgang bei Umsatzerlös und Gewinn gegenüber dem sehr erfolgreichen Jahr 2016. Abgeschlossen werden konnte ein größerer Auftrag für Paneelbrücken. Zudem fixiert werden konnten Projekte in Costa Rica, Mozambique, Chile, Kongo und Guatemala. Auch auf dem österreichischen Markt konnte innerhalb eines Konsortiums ein Auftrag zur Errichtung zweier Eisenbahnbrücken für die ÖBB an Land gezogen werden. Besonders positiv stechen im Geschäftsbereich Bridge Systems die sehr guten Ergebnisse des Servicegeschäfts in den Arabischen Emiraten sowie die Lieferung und Montage von zwei Architekturbrücken in Indonesien hervor.

Der sehr gute Auftragsstand für das aktuelle Geschäftsjahr bietet eine solide Basis für die Waagner-Biro Gruppe. „Unsere Strategie ist auch weiterhin, durch gut kalkulierte Projekte und den Ausbau des Servicegeschäftes die Volatilität zu reduzieren. Unser Fokus im Jahr 2018 liegt auf der Generierung einer erhöhten Rentabilität und Liquidität aus den Projekten“, sagte Jost abschließend.