Waagner-Biro erneuert Bühnentechnik für Oper, Theater und Konzerthaus in Armenien

Waagner-Biro hat im Auftrag des armenischen Kulturministeriums die Bühnentechnik der Armenischen Nationalakademie für Oper und Ballett „Alexander Spendiaryan“, des im gleichen Gebäude befindlichen Philharmonischen Konzerthauses „Khachaturyan“ und des Akademietheaters von Jerewan „Gabriel Sundukyan“ komplett saniert. Kürzlich wurden die Arbeiten erfolgreich abgeschlossen. „Durch die umfassende Modernisierung der Kulturhäuser in der Hauptstadt von Armenien, finden hochwertige Qualitätsstandards und maßgeschneiderte Lösungen in den Räumlichkeiten Einzug“, sagt Thomas Jost, Vorstand der Waagner-Biro AG.

Die Bühnentechnik der Armenischen Nationalakademie wurde bereits 2013 von Waagner-Biro vollständig erneuert. Der Architekt Alexander Tamanjan hat das Wahrzeichen des Landes konzipiert und dabei die Idee umgesetzt, die Auditorien der Nationalakademie und des Konzerthauses in einem einheitlichen kreisförmigen Gebäude zu verbinden. 2016 wurden auch die Bühnenarbeiten im Philharmonischen Konzerthaus fertiggestellt. Der Auftrag für Waagner-Biro bei beiden Veranstaltungsräumen umfasste die Sanierung der Obermaschinerie mit elektromechanischen Winden, Panorama- und Punktzügen, sowie der Untermaschinerie mit Haupt-, Transport, und Orchesterpodien. Die Lieferung umfasste auch diverses Equipment zur Modernisierung des Zuschauerraumes sowie des Orchesters.

 

Zeitgleich zur Konzerthalle fand die Modernisierung des Akademietheaters „Gabriel Sundukyan“, das älteste Theater Armeniens, statt. Waagner-Biro verantwortete im Gebäude die komplette Sanierung der Ober- und Untermaschinerie sowie des Eisernen Vorhangs. Des Weiteren wurde ein Teil des Bühnenbodens erneuert und die Obermaschinerie mit 47 Prospektzügen, zwei Seitenbühnenzügen, drei Punktzügen, sieben Beleuchtungseinrichtungen und zwei Vorhangzügen im Proscenium ausgestattet. Ein hochmodernes CAT V4 Computersystem übernimmt von nun an die Steuerung der gesamten Bühnentechnik des Theaters.