Das Papstkreuz im Wiener Donaupark
strahlt im neuen Glanz

Das 1983 zum Anlass des Papstbesuches errichtete Kreuz im Donaupark wurde in den letzten Monaten von Waagner-Biro saniert.

 

Anlässlich des Papstbesuches von Johannes Paul II im Jahre 1983 als Mittelpunkt für eine Papstmesse im Wiener Donaupark errichtet, war das Kreuz in den letzten Jahrzehnten dem Verfall

preisgegeben. In den letzten Jahren wurde das als temporäres Bauwerk errichtete Kreuz zum einem Sicherheitsproblem. Nach langen Diskussionen über die Zukunft des Denkmals und alternativer

Möglichkeiten, wurde dann im Jahr 2011 von Kardinal Christoph Schönborn und Bürgermeister Michael Häupl beschlossen, das bestehende Kreuz zu sanieren. Den Auftrag dazu erhielt Waagner-Biro.

 

Ab September wurde die Konstruktion in drei Teilen demontiert, in Einzelteile zerlegt, korrodierte Konstruktionselemente erneuert und die Stahlkonstruktion mit einem neuen Anstrich versehen. Das 40 m hohe, 18 m breite und 56 Tonnen schwere Kreuz wurde ab Ende November montiert und strahlt nun zur Freude Vieler beim perfekten Sonnenschein!