Rekordergebnis trotz Krise
Spektakuläre Projekte in aller Welt

  • Ergebnis zum fünften Mal in Folge verbessert
  • Umsatz steigt auf 192,4 Mio. EUR (+27 %), EGT auf 12,1 Mio. EUR (+64 %)
  • Dividende auf 1,40 EUR erhöht
  • Maßnahmen gegen konjunkturbedingten Nachfragerückgang zeigen Wirkung
  • Auftragsstand von 175,9 Mio. EUR bildet sehr gute Basis für 2010
  • Ausblick 2010: Solider Gewinn, jedoch unter Rekordwert von 2009

 

 

Die österreichische Waagner-Biro Gruppe hat ihr Ergebnis im Geschäftsjahr 2009 erneut deutlich gesteigert. So konnte der Konzernumsatz um 27 % auf 192,4 Mio. EUR ausgebaut werden, das EGT kletterte um 64 % auf 12,1 Mio. EUR. Hintergrund dieser positiven Entwicklung war ein Umsatzsprung, für den unter anderem das Großprojekt Yas Island Marina Hotel an der neuen Formel-1-Strecke in Abu Dhabi verantwortlich war. Gleichzeitig hat die Gruppe ihre Ertragskraft gezielt weiter gesteigert. Trotz nachlassender Nachfrage ist es Waagner-Biro durch intensive Marktbearbeitung gelungen, mit einem Auftragsstand von 175,9 Mio. EUR eine sehr gute Grundlage für das Geschäftsjahr 2010 zu schaffen. Auf dieser Basis strebt die Gruppe für 2010 das zweitbeste Ergebnis ihrer Geschichte an.

 

Mag. Gerhard Klambauer, seit 28. April 2009 Alleinvorstand der Waagner-Biro AG: „Das abgelaufene Geschäftsjahr war eindeutig das beste, das Waagner-Biro je erzielt hat. Es ist aber als Ausnahmejahr zu sehen, weil Aufträge in der Größenordnung des Projekts in Abu Dhabi nicht an der Tagesordnung sind. Zudem spüren mittlerweile auch wir die geringere Investitionsneigung vieler Kunden. Wir haben darauf mit forcierten Anstrengungen zur Steigerung unserer Profitabilität – darunter konsequente Kostenreduktion ebenso wie Effizienzsteigerungen und Einkaufsoptimierungen, aber bewusst keine Personalreduktionen – und sehr gezielter Marktbearbeitung reagiert. Für 2010 haben wir uns damit trotz des schwierigen Umfelds eine sehr gute Grundlage geschaffen – immerhin ist der Auftragsstand zu Jahresbeginn der zweitbeste unserer Geschichte. Man darf auch nicht übersehen, dass der Auftragseingang gerade 2008 durch das Yas Island Marina Hotel auf Rekordniveau gelegen war. Wir haben auch 2009 wieder einige hoch interessante Aufträge gewonnen, darunter die Überdachung eines neuen Museumsteils in einem der Höfe des Pariser Louvre, die Fassade des Einkaufszentrums „The Blob“ in Eindhoven, einige Brückenprojekte in Zentralafrika, die Golden Horn Bridge in Istanbul oder die bühnentechnische Ausstattung der neuen Oper in Bialystok in Polen. Wie schon in den beiden Jahren zuvor haben 2009 sämtliche operativen Tochtergesellschaften der Holding deutlich positive Ergebnisse erwirtschaftet. Dies gilt nicht zuletzt für unsere im Spezialmaschinenbau tätige englische Beteiligung Qualter, Hall & Co Ltd., die sowohl im Umsatz wie auch im Ergebnis wieder deutlich zulegen konnte. Wir haben daher unseren Dividendenvorschlag um 20 Cent auf 1,40 EUR pro Aktie angehoben, was von der Hauptversammlung am vergangenen Freitag auch einstimmig angenommen wurde.“

 

Bereich Stahlbau mit Rekordergebnis

 

Auf Basis einer Umsatzsteigerung von 36 % auf 141,9 Mio. EUR konnte der Bereich Stahlbau sein EGT im abgelaufenen Jahr auf 9,9 Mio. EUR annähernd verdoppeln. Neben dem bereits erwähnten Großprojekt waren dafür vor allem die äußerst intensive Marktbearbeitung und der erfolgreiche Eintritt in neue Märkte verantwortlich.

 

Die Sparte Stahl-Glas-Technik wickelte 2009 mit dem Yas Island Marina Hotel das bisher größte Einzelprojekt ihrer Geschichte ab. Ein weiteres Vorhaben im Zusammenhang damit war der Sun Tower, ein exklusiver Aussichtsturm im Bereich der neuen Formel-1-Strecke in Abu Dhabi. Fortgesetzt bzw. abgeschlossen wurden weiters – ebenfalls in Abu Dhabi – die Arbeiten am Capital Gate, die Eingangspavillons für den Burj Khalifa in Dubai, das höchste Gebäude der Welt, der Atriumbau für das Spencer Dock in Dublin oder das Vorhaben 2 Kingdom Street in London. Interessante Neuaufträge waren wie bereits erwähnt „The Blob“ im niederländischen Eindhoven und die Überdachung eines Hofes im Pariser Louvre, einen ersten Stahl-Glas-Technik-Auftrag erhielt Waagner-Biro auch aus Aserbaidschan.

 

Die Sparte Brückenbau war im Berichtsjahr erneut sehr erfolgreich in Afrika, wo sie systematisch immer wieder neue Märkte erschließt. Nach Marokko und Angola wurden 2009 z.B. erstmals Brücken nach Burkina Faso, Ghana und Algerien geliefert. Die Entscheidung, diese Region verstärkt zu bearbeiten, bestätigte sich damit einmal mehr. Stabil zeigte sich auch die Nachfrage für Infrastrukturprojekte in Indonesien und auf den Philippinen. Ein sehr erfreulicher Auftragseingang kam 2009 mit der Golden Horn Bridge – sie wird die Einfahrt der gleichnamigen Bucht des Bosporus überspannen – aus der Türkei. In Österreich unterstreichen mehrere Wartungsaufträge von Großkunden, etwa den Wiener Linien, sowie der Auftrag über zwei Rohrbrücken für das Kraftwerk Mellach zunehmendes Potenzial.

 

Neuerliche Ergebnisverbesserung in der Bühnentechnik

 

Der Waagner-Biro Stage Systems Gruppe, die auf Bühnentechnik und Intelligente Gebäudetechnik spezialisiert ist, ist es im Geschäftsjahr 2009 erneut gelungen, ihre Ertragskraft weiter zu verbessern. Trotz eines krisenbedingten Umsatzrückgangs um 20 % auf 28,0 Mio. EUR legte ihr EGT um 19 % auf 1,9 Mio. EUR zu. Der Auftragseingang blieb – ungeachtet des gerade auch bei öffentlichen Auftraggebern angespannten Umfelds – im Wesentlichen konstant.

 

Zu den größten und umsatzstärksten Projekten des Bereichs Bühnentechnik zählten die bühnentechnische Ausrüstung für das National Concert und Conference Centre in Reykjavik, das Qatar Education City Convention Centre, das Staatstheater Schwerin sowie den Marmorsaal im Moskauer Kreml. Weitere interessante Projekte waren umfangreiche Umbauarbeiten in der Oper Ljubljana und die Bühnen-Modernisierung im Wiener Schlosstheater Schönbrunn. Mit dem Bühnentechnik-Auftrag für die neue Oper in Bialystok gelang Waagner-Biro Stage Systems 2009 der Markteintritt in Polen, weitere wichtige Neuaufträge stammten aus Südamerika, Mazedonien und Deutschland.

 

Wichtigstes Projekt des noch relativ jungen Bereichs Intelligente Gebäudetechnik – der Ausstattung und Lieferung von Tribünensystemen und Technik für Veranstaltungszentren – war 2009 die Tribüne für das Centro Cultural Federico García Lorca in Granada. Interessante Neuaufträge gewann die Sparte mit einem innovativen Konzept für eine Veranstaltungshalle in Pamplona sowie einer Teleskoptribüne und einem Bestuhlungssystem für das Multiversum Schwechat.

 

Ziel 2010: Solider Gewinn

 

Aufbauend auf der erfreulichen Entwicklung der Kernbereiche Stahlbau, Stage Systems und Qualter, Hall in den vergangenen Jahren erwartet Waagner-Biro trotz des schwierigen Umfelds auch 2010 eine gute Performance. Die Gruppe wird zwar die Auswirkungen der Wirtschaftskrise erst 2010 wirklich zu spüren bekommen, hat sich darauf jedoch gut vorbereitet. Insgesamt geht Waagner-Biro daher davon aus, auch 2010 einen soliden Gewinn zu erzielen, der allerdings unter dem weit überdurchschnittlichen Niveau von 2009 bleiben wird. Der gute Auftragsstand zu Jahresbeginn sichert dabei eine gute Auslastung der Kapazitäten.

 

Im 1. Quartal 2010 hat Waagner-Biro den langjährigen Wachstumstrend fortgesetzt. Umsatz und Auftragsstand liegen zwar unter den Werten von 2009, übertreffen aber deutlich jene von 2007 und 2008.